Feuerkorb "Helios"

...das Spiel geht weiter

Feuerkorb oder auch Feuerkelch, in eine dieser Kategorien lässt sich das hier vorgestellte Feuergerät einordnen. Nach unserer Feuerschale "Turas", die mittlerweile einen beachtlichen Bekanntheitsgrad erreicht hat, stellen wir hiermit ein weiteres, multifunktionales" Feuergerät vor – den Feuerkelch "Helios", benannt nach dem griechischen Sonnengott Helios. Er hebt die Wirkung eines dekorativen Feuers nicht nur aus nächster Nähe betrachtet, sondern auch aus der Distanz. Der Feuerkorb ist in verschiedenen Größen und Ausführungen erhältlich. Die folgenden Bilder zeigen das dekorative Gartenaccessoire in den vier Jahreszeiten. Ganz gleich, ob nun mit brennendem Feuer oder einfach als Skulptur, die an einen Blütenkelch erinnert - der Blickfang bleibt garantiert! Erfahren Sie mehr über diesen einzigartigen Feuerkorb...

...für Garten und Terrasse

Sicher, in einem Feuerkorb soll in erster Linie Feuer entzündet werden, und das meist bei Dunkelheit. Der dekorative Aspekt dieses Feuergerätes gilt jedoch für Tag und Nacht gleichermaßen.

Nicht nur Feuer setzt den Kelch in Szene. Das Zusammenspiel von Licht und Schatten bei direkter Sonneneinstrahlung kann auf unterschiedlichste Weise Wirkung erzeugen.

Selbst Regen hält interessante, dekorative Überraschungen bereit, und zwar nach dem Zufallsprinzip. Die Unterteilung von Trockenheit und Nässe auf der Kelchoberfläche entsteht immer wieder anders und ändert sich bei leichtem Regen ständig.

Aber auch durch ständig wechselnde Perspektiven und Lichtverhältnisse - die dekorative Wirkung dieses Feuergeräts bleibt interessant:

...als Gartendekoration

Das Steckprinzip des Feuerkelchs „Helios“ erlaubt in demontiertem Zustand verschiedene Dekorationsvarianten. Zwar ist der Kelch nicht so schnell zu zerlegen wie unsere Feuerschale „Turas“, aber für eine Grundreinigung macht die Demontage Sinn. Warum dann nicht mal anders platzieren?

...im Gastronomie und Eventbereich

Während die Feuerschale "Turas" ausschließlich zum Gebrauch in privaten Gärten gedacht ist, eignet sich der Feuerkelch "Helios" darüber hinaus auch für den Einsatz im Gastronomie- und Eventbereich.

Es besteht die Möglichkeit, den Feuerkelch als Stehtischuntergestell zu nutzen.  

Bei der Eingangsillumination von Veranstaltungen bietet es sich an, diese Art von Feuergerät paarweise aufzustellen. Der dekorative Effekt und die einladende Wirkung für Gastronomie und Event werden dadurch deutlich erhöht.

...Wissenswertes

Der Feuerkorb „Helios“ ist in zwei verschiedenen Größen (Spitzenhöhe 80 und 98 cm) sowie in den Materialien Stahl und Corten erhältlich. Zu Beginn der gestalterischen Arbeit bestand der grundsätzliche Anspruch, ein Feuergefäß zu schaffen, welches Glut bzw. Asche weitestgehend in sich behält. Anders als bei der Feuerschale „Turas“, an der man sich im Sitzen wärmt, ist der Feuerkelch „Helios“ eine Wärmequelle, um sich sowohl sitzend als auch stehend zu wärmen. Bei entsprechend ausreichender Glut bewirken die geschlossenen Seitenwände eine angenehme Strahlungswärme.

Wie bei all unseren Feuergeräten gilt auch für den Feuerkelch das Steckprinzip.
Ausnahme: Die Seitenwände müssen nach dem Zusammenstecken durch Schrauben im unteren Bereich gesichert werden, so dass ein in sich stabiles Gefäß entsteht. Auch das Asche-Inlett besteht aus einer Steck-Schraubverbindung. Nach der Montage bestehen zwischen den Seitenwänden Luftspalte (von außen nicht als solche erkennbar), wodurch eine Luftzufuhr gewährleistet wird.

Die Seitenwände der Kelche können mit dekorativen Öffnungen versehen sein. Diese sind in drei verschiedenen Ausführungen erhältlich – als Flammendekor, im Design stilisierter Blätter oder schlicht in Form von spitzovalen Öffnungen.  

Dem Anspruch folgend, dass kein Brenngut aus dem Feuergefäß fällt, ergeben maximal zwei durchlässige Seiten einen Sinn. Die verbleibende, geschlossene Seite dient als Windschutz sowie als Anlehnmöglichkeit für Brenngut. Das Dekor ist in der Regel bei zwei geöffneten Seiten identisch. Falls die Entscheidung für ein Dekor zu schwer fällt – die Dekorseiten können durchaus unterschiedlich bestellt werden, (z. B. eine Seite Blattdekor, andere Seite Spitzoval).

Während die geschlossenen Seiten des Feuerkelchs eine angenehme Strahlungswärme abgeben, tragen die geöffneten Seiten eher zur Optik bei. Bei nur einer Hauptsichtachse genügt in der Regel eine geöffnete Seite. Soll ein größerer Umkreis ausgeleuchtet werden, machen zwei offene Seiten Sinn.
Ein Phänomen bei einsetzender Dunkelheit und bei Nacht: Ein offen brennendes Feuer erweckt mitunter den Eindruck, als würde der gesamte Kelch brennen. Eine stärkere Verbindung zwischen einem Gefäß und seinem Inhalt ist kaum denkbar.