Auftragsarbeiten und Zulieferteile für den Messebau

Display zur Veranschaulichung technischer Funktionen

Ein Messe-Display bei dem besondere technische Anforderungen im Mittelpunkt der Arbeit standen.

Beim Exponat handelt es sich um ein Zahnriemengetriebe. Der Antriebsmotor musste genau arretiert und seine Drehzahl so voreingestellt werden, dass beim späteren Betätigen eines Tastschalters eine optimale Präsentation des Bewegungsablaufs gewährleistet wird.

Das bewegliche Zahnriemengetriebe wird auf einer hinter Plexiglas befindlichen Motorgrafik präsentiert. Aus Sicherheitsgründen ist das Exponat mit einer Plexihaube abgedeckt.

Für mehrmaligen Einsatz auf verschiedenen Messen wurde das Display auf Wunsch des Kunden hauptsächlich aus pulverbeschichtetem Aluminium und Edelstahl gefertigt.

 

 

Plexikugeln zur Präsentation von farbigen Kunststoffgranulaten sowie Stützbleche für Glaswände. Beides wurde von uns gefertigt und vor Ort montiert. Beim Aufhängen der Kugeln erwies sich die jeweilige Granulatmenge als zu schwer um dauerhaft sicher zu halten. Kurzer Hand wurde eine kaum sichtbare Verstärkung kreiert. 

Es gibt nichts Vielfältigeres als das, was aus Kunststoff herstellbar ist. Genauso unterschiedlich sind auch die entsprechenden Präsentationshalterungen. Letztere wurden von uns gefertigt (teils unter Vorgabe, teils selbst konzipiert) und vor Ort montiert. Hier nur einige Beispiele:

Und wenn der Auftrag lautet:
"Durchtrennen Sie uns eine glasfaserverstärkte Acrylbadewanne unter einem Winkel von 45°, aber bitte plan." - dann machen wir auch das, und zwar plan!

"Trennen Sie diese Heizungsrohre mit wärmedämmender Ummantelung in verschiedenen Winkeln und entfernen Sie bei einem Rohr die Isolationsschichten stufenweise." Nun gut, die Alufolie zwischen äußerer und innerer Isolierschicht unbeschadet freizulegen, bereitete Probleme - gut, dass es die Folie auch von der Rolle gibt, um sie erneut aufzukleben.

Ein Mobile gefertigt aus Edelstahldraht und dem Kunststoff um dessen Präsentation es geht. Wer noch nie ein Mobile gebaut hat, obwohl er den Auftrag längst angenommen hat, zieht sich in sein Atelier zurück und wird ganz still. Das Ergebnis nach einer Woche des Experimentierens: Ein Mobile mit drei Gruppen über austarierbare Achsen miteinander verbunden (gegen Verschieben vierfach gesichert). Das Verschieben der Achsen um nur 1 mm vom Balancepunkt kann die Bewegungsabläufe der Kinetik merklich beeinträchtigen. Das Objekt konnte ohne großen Werkzeugaufwand vor Ort aufgehängt werden. In Bewegung beschreibt das Mobile einen Kreis von ca. sechs Metern.