Was dahinter steckt !?! - Geschichte, Profil und Philosophie von CATHARA

Das Atelier wurde im September 1986 von Thomas Binke gegründet, wobei sich seine Arbeit in den ersten Jahren vornehmlich auf die Gestaltung, Herstellung und den Vertrieb von exklusivem Modeschmuck konzentrierte. Das sind gut 30 Jahre Firmengeschichte, in denen sich die Palette gestalteter Produkte ständig erweitert hat. Der damals 22-Jährige hatte zum Gründungszeitpunkt seine Maschinenbauausbildung im Bereich Zerspanungstechnik absolviert und knapp 2 Jahre Berufserfahrung gesammelt. Als malender Hobbykünstler stand schon lange im Raum, einen kreativen Studienweg einzuschlagen. Die Entscheidung fiel auf ein Produktdesignstudium mit Schwerpunkt Schmuckdesign an der Fachhochschule Düsseldorf. Eine Entscheidung, die sich später als optimale Ergänzung zur vorherigen Berufsausbildung heraus stellen sollte. Während die Ausbildung handwerkliches Denken und Können lehrte, vermittelte das Studium Gegenstände professionell zu konzeptionieren und weiter zu entwickeln. Gegen Ende des Studiums verlagerte sich das Interesse von Schmuck und Tischgerät über Designaccessoires für den Wohnbereich bis hin zu exklusivem Möbeldesign. Nach der 1993 bestandenen Diplomprüfung wurde dieser Weg weiter verfolgt, einhergehend mit der Erweiterung des Ateliers durch entsprechende Maschinen und der Zusammenarbeit verschiedener Firmen unterschiedlichster Gewerke. Die Arbeit der nächsten Jahre bestand in der Entwicklung und Realisation individueller Raumausstattung sowohl für den Wohnbereich als auch für Geschäftsräumlichkeiten in Form von Möbeln, und Kleinmöbeln (mit und ohne besondere technische Anforderungen). Dekorativ gestaltete Designobjekte und Beleuchtung waren ebenfalls Gegenstand der Arbeit in dieser Zeit.

Heutiges Firmenprofil

Die heutige Arbeit des Designateliers beinhaltet nach wie vor Möbel- Schmuck- und Beleuchtungsdesign, dies jedoch weitestgehend im Bereich individueller Einzelanfertigungen, wobei Möbeldetails wie Türgriffe oder Tischbeine etc. auch einzeln oder seriell angefragt werden können. Hinzu gekommen sind in den letzten 7 Jahren Edelstahlerzeugnisse für Haus und Garten, sowie Serienprodukte ganz unterschiedlicher Art und Vermarktung. So sind z.B. einzigartige CD-Ständer und Hi-Fi-Möbel im Direktvertrieb erhältlich. Entwicklungs- oder Testserien können im dreh- und schleiftechnischen Bereich gefertigt werden. Individuelle technische und gestalterische Lösungen im Messebau www.profair.com, insbesondere dem Displaybau, zählen ebenso seit ca. 7 Jahren zu unseren Tätigkeiten.

Eine Solardusche für den Garten wurde auf Honorarbasis gemeinsam mit der Firma www.eichenwald.de entwickelt und ist an dieser Adresse in zwei verschiedenen Versionen erhältlich.

Ein weiterer Artikel ist das CATHARA - Werkzeugsystem für feinmechanische Säge- und Feilarbeiten, dessen Anfänge auf das Jahr 1991 zurückgehen. Sowohl im Direktvertrieb als auch im namhaften deutschen Goldschmiedefachhandel erhältlich, ist es das älteste und bekannteste Serienprodukt aus dem Hause CATHARA.

Die Philosophie und Bedeutung von „CATHARA – Design“

Ideen zu haben kann man nicht lernen, man kann es nicht studieren. Ideen gelangen auf unterschiedlichste Art und Weise ins Bewusstsein. Sie entstehen oft in Phasen der Entspannung oder durch die Arbeit selbst. Allein der Blick auf ein zerknittertes Silberpapier auf regennassem Bürgersteig bei Nacht kann zu einer erfolgreichen Formidee führen. Die Inspirationsarten können schier unendlich sein. Im Hinblick auf die optimale Ausarbeitung einer Idee kann davon ausgegangen werden, dass die äußeren Gegebenheiten nicht zu allen Zeiten gleich sind, sondern einem ständigen Wechsel unterliegen. Wissen ist durch Lernen und Erfahrung ein ständig wachsender Zweig; das zur Realisation notwendige Kapital ein veränderlicher Bereich und die Physik die unveränderliche Größe, welche eine Realisation bzw. Funktion erlauben muss.

Create   At   Time   How   Any   Realisation   Allows   -   design

Dieser englische Reim meint im Grunde nichts anderes als die simpelste und kürzeste Erfolgsformel jeglicher handwerklicher Kreativität. Der stilisierte Brillant symbolisiert dabei das eben Gesagte: Die drei Linien oberhalb des Wortes CATHARA decken die drei Bereiche ab, welche für das Gelingen jeder  Arbeit Voraussetzungen sind. Als veränderliche Komponenten sind es das bislang erlernte Wissen und die für die Entwicklung erforderlichen finanziellen Mittel. Als dritte Komponente kommt die Physik als statische Größe hinzu. Alles Wissen und alles Geld der Welt erwirkt nichts, wenn die physikalischen Gesetzmäßigkeiten es nicht erlauben würden. Aus allen drei Bereichen das zum jeweils aktuellen Zeitpunkt Gegebene wird durch die Formel „CATHARA-design“ zu einem gelungenen Arbeitsergebnis gebündelt. Dies symbolisieren die beiden Linien unterhalb des Wortlautes.

Ein Sprichwort besagt:

„Wenn du immer nur das tust, was du kannst,
 wirst du das bleiben, was du bist!“

Die  CATHARA – design – Philosophie bedeutet das genaue Gegenteil:

„Gehe bei schöpferischer Arbeit immer an die Grenzen dessen,
 was zum aktuellen Zeitpunkt möglich ist.“

Unsere Arbeitsmerkmale

Design und Technik

Es gibt im Wesentlichen zwei Aspekte, die der Arbeit und den daraus resultierenden Produkten zu Grunde liegen. Zum einen ist es das technisch funktionale - und andererseits das gestalterisch formale Element, was den Arbeiten von CATHARA Ausdruck verleiht. Beide Kriterien stehen in einer engen Wechselbeziehung. Es kann sich um ein Produkt handeln, dessen formale Wirkung im Vordergrund steht gleichzeitig aber funktional höchsten Anforderungen genügen soll. Andererseits kann es die Aufgabe sein, einem rein technischen Gegenstand neben aller Funktionalität eine ansprechende Form zu geben. Grundsätzlich gilt jedoch, dass die Form der Funktion zu folgen hat.

Modularität und Systemcharakter

Vor allem im Bereich der CATHARA-Serienprodukte haben diese Kriterien stets einen hohen Stellenwert. Oftmals bilden sie die Zielvorgabe einer gestalterischen Arbeit. Aber auch bei der Gestaltung nicht serieller Produkte werden Teilergebnisse oder fertig gestaltete Arbeiten hinsichtlich Modularität oder Systemcharakter gedanklich überprüft und gegebenenfalls als Idee für Serienprodukte umgesetzt. Der Vorteil dieses Anspruchs schlägt sich in günstigeren Produktionskosten nieder, die wir an unsere Kunden weiter geben möchten. Produkte, welche dem Baukasten-Prinzip unterliegen, müssen nicht einmalig zu einem hohen Preis angeschafft werden. Sie können Stück für Stück zu erheblich kleineren Preiseinheiten ergänzend hinzu gekauft werden. Das gleiche gilt für Systemprodukte, wobei einzelne Systemteile zudem teils mehrere Einsatz- oder Handhabungsmöglichkeiten erlauben.

Mode und Zeitlosigkeit

Mode - als eine von Menschen geschaffene Zeiterscheinung - gehört schon lange zu den Dingen, die das Leben interessant und facettenreich gestalten. Für die Arbeit von CATHARA ist sie zunächst jedoch nicht grundlegend. Individuelle Kundenwünsche haben meist ein Unikat als Ziel, welches sich nicht zwingend an dem orientieren muss, was Mode ist.

Vielmehr bewirkt bei derartigen Individuallösungen das Zusammenspiel von Form und Funktion eine gewisse Zeitlosigkeit, was unter "Arbeiten aus der Vergangenheit" mit Produktfotos aus mehr als 15 Jahren deutlich belegt wird. Wenn Mode und Trend, dann ist es vor allem die Verarbeitung verschiedenster Materialien oder deren Kombination miteinander, welche ein Produkt zu einem jeweiligen Zeitraum zeitgemäß macht. Für seriell angedachte CATHARA–Produkte kann die Mode durchaus als eine Art Orientierungshilfe gesehen werden. Das Experimentieren in Materialverarbeitung, Materialkombinationen und gestalterischer Arbeit beinhaltet dabei immer den Anspruch, zu möglichst innovativem Design zu finden.